Vorsitzender

... mit einer Adox und einem Gossen Belichtungsmesser fing vor mehr als 30 Jahren alles an. Der photographische Grundstein war gelegt und wurde von da an stetig ausgebaut. Erste SLR Erfahrungen sammelte ich mit der Edixa TTL und einer Asahi Pentax ES-II. Dunkelkammer- und Druckerei-Praktika weckten schnell mein Interesse im Kontext verschiedener Ausgabemedien noch zu Zeiten der Analogfotografie. Ein kaufmännisches Studium, u.a. mit Schwerpunkt in der Datenverarbeitung, führte mich hauptberuflich in die Client/Server-Entwicklung einer IT-Abteilung. Die über die Jahre gesammelten Erfahrungen haben sich auch in der Photographie als sehr hilfreich erwiesen, da mit dem Aufkommen der photographischen Digitalisierung IT-Kenntnisse immer wichtiger wurden. Letztlich führte diese Kombination - aber auch insbesondere die schon jahrelangen analogen Bildagenturaktivitäten Dieter Riecke's, als geistigem Vater der riwodot.de Idee - im Mai 2005 zum Start professionalisierter Bildagenturaktivitäten, sowie Profilierungs-, Scan- und Printservices, worauf sich riwodot.de gründete. Seit 2013 lag der Schwerpunkt auf den Bildagenturaktivitäten, sowie den CM-Profilierungsservices.

Pigment-Inkjet-Printservices - bis 2012 ein Angebotsschwerpunkt - wurden nur noch auf Nachfrage, bis maximal DIN A2, angeboten. Der kommerzielle Geschäftsbetrieb wurde zum 31.12.2014 eingestellt. Auf vielfachen Wunsch, wird die Domäne riwodot.de, seit dem 01.08.2015, im Rahmen eines "nicht eingetragenen Vereins" kostendeckend weiter betrieben. Der Vereinsname lautet analog riwodot.de n.e.V.. Die Ziele des n.e.V. sind in der Satzung beschrieben. Analoge Kleinbild- und Mittelformatfotografie - vornehmlich auf Diapositiven - waren zu Analogzeiten der technische Schwerpunkt meines fotografischen Wirkens und bilden auch heute noch den Grundstock des potentiellen Bildagenturportfolios. Es wurden vorrangig Systeme von Contax, Minolta, Nikon, Hasselblad und Mamiya eingesetzt. Mit dem Umstieg auf die Digitalphotographie wurde dieses Bildarchiv durch einen umfangreichen Pool an originär digitalen Photos weiter aufgebaut. Neben dem Bildagenturportfolio, welches stetig weiter ausgebaut wird, stehen weiterhin die Colormanagement- und Profilierungsservices im Fokus meiner Vereinsarbeit.

Stockphotographie in den Bereichen historische Automobile, Dokumentarphotographie mit Schwerpunkt Deutschland, Landschaft und Stilleben, sowie "Fine Art Photographie & Print" sind neben Colormanagement Kern meiner Vereinsarbeit.

In den ersten digitalen Jahren arbeitete ich zuerst mit einer Canon EOS 10D und dann intensiv mit dem Olympus Fourthirds System, welches seinerzeit jedoch nicht im gewünschten Rahmen fortentwickelt wurde und somit keine echte Perspektive darstellte. Nachfolgend waren diverse DSLR- und DSLM-Systeme im Einsatz.

Aktuelle Systeme:

Canon R-System mit der EOS R5, sowie der EOS R6 und diversen Canon RF-Objektiven. 

Das System erlaubt es mir mein gesamtes Spektrum - von der Sportfotografie bis hin zur FineArt Landschafts-Photografie - optimal abzubilden.

Videoschnitt erfolgt mit Camtasia 2020.

Im analogen Mittel- und Kleinbildformat wurde bis 2020 der Nikon Coolscan 9000 ED, sowie bis heute ein Epson V750 Pro Scanner zur Digitalisierung eingesetzt. Die Digitalisierung von analogem Filmmaterial wird seit kurzem aber auch additiv mit der Canon EOS R5 durchgeführt.

Im "Fine Art Print" setzte ich bis Ende 2012 auf den HP Designjet z3100-24 mit pigmentierten HP Vivera-Tinten. Ende 2012 erfolgte der Umstieg auf einen Epson Stylus Pro 3880 mit den UltraChrome K3 Tinten. Dieser wurde bis 2020 eingesetzt. Über die Anschaffung eines neuen Fineartprinters wird in den kommenden Jahren entschieden. Präferiertes FineArt Papier ist das Sihl Masterclass Satin Baryta Paper 295. Als Printsoftware kommt QImage One zum Einsatz.

Im Kontext der elektronischen Bildbearbeitung setze ich seit vielen Jahren die Scansoftwaren SilverFast und VueScan ein. Für die RAW-Entwicklung verwendete ich in den ersten digitalen Jahren diverse RAW-Konverter, kam aber seinerzeit schnell zu CaptureOne (C1) im Zusammenspiel mit Adobe Photoshop. Als Adobe dann mit Lightroom eine integrierte Lösung für Entwicklung und Verwaltung auf den Markt brachte, war dies bis 2018 die zentrale Drehscheibe für meine digitalen Bilddaten. In 2018 bin ich jedoch wieder zu CaptureOne (C1) zurückgekehrt und nutze ergänzend die Softwaren durch FastRawViewer, Graphicconverter, Excire Foto, Serif Affinity Photo und Serif Affinity Publisher.  
   








 
 



Ehrenvorsitz (posthum):

... seit über 50 Jahren Photographie mit Leib und Seele, Kleinbild und Mittelformat.

Vom Portrait bis zum Fernreisemotiv, Tauchsport und Unterwasserfotografie, Flugzeuge und historische Sportwagen. Alles was mich begeistert, wo Motiv und Licht stimmt. So kommt ein umfangreiches und hochwertiges Bildarchiv zustande. Zusammenarbeit mit bekannten Stockagenturen und Verlagen wie Gruner & Jahr. Vom Schulbuch bis zur Plakatwerbung, Europa über Afrika bis zu den USA. Photographie - ein Teil meines Lebens.

Verschiedene Tauchsportreisen, als Mitglied des "
Deutschen Unterwasserclubs Darmstadt (DUC)" (Historie), mit Über- und Unterwasserphotographie führten mich in den 60ger bis 80ger Jahren u.a. nach Israel, Ägypten, Kenia und auf die Bahamas, als die seinerzeitigen Unterwasserparadise noch nicht vom Massentauchsport überrannt wurden. Im Kontext des DUC wurde an der Entwicklung und dem Test von Unterwassergehäusen für Kameras mitgewirkt.

Mehrere Photoreisen in die USA, nach Californien, Arizona, Utah und Florida, sowie mehrfach New York City machten es mir möglich die phantastischen Landschaften und Städte photographisch zu dokumentieren.

Auf zwei Afrikareisen nach Kenia hatte ich Gelegenheit den indischen Ozean, die endlosen Weiten der Serengeti und des Massai Mara - mit Ihrer unvergleichlichen Tierwelt - kennenzulernen. Eine weitere Afrikareise nach Namibia führte mich bis in die Regionen, welche das Volk der Himbas besiedelt.

In Europa wurden auf diversen Photo- und Segelreisen Deutschland, die Niederlande, Tschechien, Griechenland, Italien und viele andere europäische Länder und Städte bereist.

Redaktionelle Sportphotographie betreibe ich seit den 70ger Jahren im Kontext von Motorsport- und Flugshow-Veranstaltungen, so daß sich alleine in diesem Segment ein umfangreiches Bildarchiv entwickelt hat.

Technische Basis meines photographischen Schaffens waren über die "analogen" Jahrzehnte diverse Systeme von Nikon (
FE2, F2, F3 HP), Canon (T90), Minolta (Dynax 7000i, Dynax 9000), Leica (R4/R4s, M6), Rollei (2.8GX, 3.5F), Bronica (SQ-Ai), Mamiya (M6) und Hasselblad (503CXi).

Seit 2009 arbeite ich ausschließlich mit der Leica M (
M8), sowie dem Sony Alpha (a850) System, welches auf dem bereits zu Analogzeiten von mir eingesetzten und geschätztem Minolta-AF SLR-System basiert. Zuvor waren Systeme von Canon (EOS 5D), Olympus (E-300, E-500) und Samsung (GX-10) im Einsatz.

Im Mittelformat-Scanbereich verwende ich den Epson V750 Pro zur Digitalisierung.

  





 
Dieter Riecke
(† 20.11.2010)